Aktuelle Tipps zur Selbsthilfe und Therapie bei Spannungskopfschmerzen, Migräne und anderen Kopfschmerzen. Unabhängig, neutral.
Unterstützen Sie uns mit
Ihrem Online-Einkauf
ohne Extrakosten
Sie befinden sich hier: Infos zu Migräne und Kopfschmerzen

Alles rund um Kopfschmerzen und Migräne

Wir begrüßen Sie auf den Internetseiten der Stiftung Kopfschmerz mit hilfreichen Informationen über Kopfschmerzerkrankungen wie Migräne oder Spannungskopfschmerz.


Plötzliche Wetterwechsel und kalter Wind führen zu vermehrten Kopfschmerzen. Lesen Sie hier mehr dazu...


Mehr als die Hälfte aller in Deutschland lebenden Menschen leidet zeitweilig unter Kopfschmerzen - entweder täglich, attackenweise oder chronisch.

Kopfschmerzen gehören zu den häufigsten gesundheitlichen Beeinträchtigungen in Deutschland.

Dabei entfallen mehr als 90 Prozent der Kopfschmerzerkrankungen auf die primären Kopfschmerzformen Migräne und Spannungskopfschmerzen, die auch kombiniert auftreten können.

Bei den primären Kopfschmerzen ist der Schmerz selbst die Erkrankung. Bisherige Forschungen haben die eigentliche Ursache bzw. Auslöser noch nicht eindeutig klären können.

Sekundäre Kopfschmerzen, das heißt als Begleiterscheinung einer anderen Erkrankung auftretende, Kopfschmerzen sind wesentlich seltener. Sie müssen aber gut beobachtet, ihre Ursachen gegebenenfalls schnell beseitigt werden.

Von großer Bedeutung für eine erfolgreiche Diagnose und Behandlung sind die eigenen Beobachtungen des Patienten, die Ursachen und Auslöser erkennen lassen. Dies hilft auch, beim Arztgespräch die richtige Therapie zu finden.

Die Vorbeugung zielt darauf ab, bekannte Auslöser und Faktoren für die Entstehung von Kopfschmerzen zu vermeiden. Die Behandlung besteht in einer schnellen und anhaltenden Schmerzlinderung.

So ist das Führen eines Kopfschmerztagebuches durch die Betroffenen eine nicht zu unterschätzende Hilfestellung für den behandelnden Arzt, da so Stärke, Dauer, Auslöser und Beschaffenheit des Kopfschmerzes beurteilt werden können. Auch bei der Behandlung stellt es eine wesentliche Erleichterung für den behandelnden Arzt dar, da er den Erfolg seiner ärztlichen Maßnahmen überprüfen kann.